F innova df 1 fiskaldrucker aps fv

Was ist das Gericht der Finanzdrucker über das Unternehmen und welche Bedeutung hat diese Institution? Versuchen wir, darüber nachzudenken und dieses Thema ein wenig zu verstehen.

Im Allgemeinen ist der Finanzdrucker in erster Linie ein Gerät, das Einnahmen registriert, die aus Einzelhandelsumsätzen resultieren. Diese Registrierung erfolgt selbstverständlich aus steuerlichen Gründen. Es geht um das sogenannte Einkommensteuer und Mehrwertsteuer. Damit der Fiskaldrucker in der Baugruppe für den genannten Zweck verwendet werden kann - während er in Übereinstimmung mit dem Gesetzbrief ist - muss er unbedingt homologiert werden.

Im Gegensatz zur Registrierkasse kann der Finanzdrucker nicht völlig unabhängig arbeiten. Es muss an einen Computer angeschlossen sein. Die Bedeutung dieser Organisation ist die Registrierung und der Ausdruck von Quittungen. Es sei hier und bei der Gelegenheit darauf hingewiesen, dass der Steuerdrucker zum Laden von sogenannten computergestützten Verkaufssystemen geht. Beispielsweise können wir hier POS-Registrierkassen erwähnen. Wir sollten immer noch darüber nachdenken, dass wir - im Prinzip - ein Computerprogramm verwenden können, das den Drucker mit der RS-232- oder USB-Schnittstelle geschickt steuert, um ein Ticket auf einem Steuerdrucker zu registrieren. Das große daran ist, dass Programme mit steuerlichen Druckern nicht homologiert werden müssen. Inzwischen ist das Kommunikationsprotokoll weit offen. Seine Popularität ist auf den Internet-Teilen der Druckerhersteller zu sehen.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass jeder Verkäufer, dessen Gewinne über dem vom bemerkenswerten Finanzministerium gewissenhaft festgelegten Grenzwert lagen, verpflichtet ist, Einzelhandelsumsätze zu registrieren und dafür einen Steuerbetrag oder einen Steuerdrucker bereitzustellen.

Zweifellos druckt der Steuerdrucker bestimmte Steuereinnahmen für Benutzer. Das ist nicht alles. Weil es druckt und auf die Kontrollrolle gibt (dh Quittungen. Sie sind zur Archivierung vorgesehen. Die gedruckte Quittung sollte natürlich - und ist leicht zu verkaufen - dem Kunden übergeben werden. Auf Kontrollrollen gespeicherte Exemplare sollten vom Verkäufer selbst aufbewahrt werden. Dies ist ein Zeitraum von genau fünf Jahren. Gleichzeitig lohnt es sich, über eine weitere Tatsache nachzudenken: Aus den erwarteten Jahren ist es möglich, eine Kopie des gedruckten Materials in ihrem elektronischen Gesicht zu speichern. Gleich nach dem Ende eines jeden Verkaufstages bleibt der Benutzer, um das sogenannte zu erstellen Tagesbericht - Steuern.